Ein Schweigen setzen für den Frieden

Unter diesem neuen Motto lädt die Aktionsgemeinschaft wieder Bürgerinnen und Bürger ein, gemeinsam mit einem kraftvollen Schweigekreis ein Zeichen für den Frieden zu setzen.

15. September 2018

von 11:00 bis 12:00 Uhr auf dem Rastatter Marktplatz Kaiserstraße, vor dem alten Rathaus.

 6C9B0683_small_ibu (Foto: Istar Buscher)

Die Daten der Schweigekreise sind nicht zufällig gewählt:

  • Am 6. März 1714 wurde der „Rastatter Frieden“ zur Beendigung des Spanischen Erbfolgekrieges unterzeichnet.
  • Am 8. Mai 1945 war mit der Kapitulation Deutschlands der Zweite Weltkrieg in Europa offiziell beendet.
  • Am 7. Juli findet der jährliche Internationale Flaggentag gegen Atomwaffen statt.
  • Am 21. September findet jährlich der Internationale Tag des Friedens der Vereinten Nationen statt.

Bisherige Termine in 2018: 10. März, 12. Mai, 7. Juli


Die Geschichte der Schweigekreise

Schweigekreis_Grafik_screen

„Unsere Betroffenheit über den Unfrieden – in der Welt um uns und in uns – zeigten wir durch Schweigen auf einem öffentlichen Platz.“ Mit diesem Appell hatte Hubert Wurz, Franziskaner aus Rastatt und Mitglied der „Aktionsgemeinschaft Rastatter Frieden“, im Jahr 2014 an jedem zweiten Samstag im Monat von März bis Oktober 2014 Mitbürgerinnen und Mitbürger aufgefordert, an der Ecke Kaiserstraße und Museumstraße inne zu halten. Gerne durfte man sich auch nur für ein paar Minuten dazu stellen, um seine Anteilnahme zu zeigen.

Im Mittelpunkt dieser „schweigenden“ Demonstration erinnerten einige Salzstücke an den Marktflecken „Rastetten“. In den Kriegswirren um 1687 wurde neben Bier und Wein auch mit Salz gehandelt. Salz ist ein wichtiges biblisches „Bild Wort“. Es beschreibt als „Salz der Erde“ die Lebensgrundlage. Mit dem „habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander“ wird es Voraussetzung für das friedliche Miteinander.

Dieses Friedenssymbol passt gut zur Spiritualität der Franziskaner und zu ihren Tätigkeitsfeldern. Sie setzen sich für Randgruppen, sozial Benachteiligte und Rechtlose in aller Welt ein und arbeiten für Gerechtigkeit, Frieden sowie die Bewahrung der Schöpfung.

Im Jubiläumsjahr „300 Jahre Rastatter Frieden“ bündelte die Aktionsgemeinschaft Rastatter Frieden die Vielfalt des friedlichen Miteinanders und hat die Basis für diese Aktion geboten.

Das erste Flugblatt zu den Schweigekreisen aus dem Jahr 2014: Franziskaner_Schweigekreis_Faltblatt_2014


Pater Hubert Wurz verabschiedet sich

Hubert Wurz trat 1960 in die Franziskanerprovinz ein. Seit Januar 2012 wirkte er im Konvent in Rastatt (Pfarrzentrum Herz-Jesu-Pfarrei Rastatt – Münchfeld) in der Erwachsenenbildung. Zum Jahresende 2014 verlässt er Rastatt.

Die Aktionsgemeinschaft dankt Pater Hubert Wurz für sein Engagement – insbesondere seine Initiative „Schweigekreis“, die erfolgreich monatlich von März bis Oktober 2014 unter seiner Leitung stattfand.

Hubert Wurz ist Theologe mit TZI-Diplom, Pädagoge in der Gesundheitsbildung, Kursleiter (Yoga, Zen, Fasten, Kontemplation), in der seelsorgerischen Beratung und als Referent tätig.

Er bietet an:
Yoga                  = Sensibilitätstraining
ZEN                   = Achtsamkeitstraining MizuMi
Fasten               = Regeneration an Leib und Seele
Kontemplation = inneres Beten

Email: Hubert.Wurz@Franziskaner.de
www.hubertwurz-ofm.de

Hubert Wurz Franziskaner (OFM)