Exkursion zum Weltkriegsmuseum am Hartmannsweilerkopf im Elsaß

Termin: 22. September 2018

Wir bieten eine eintägige Exkursion zum Hartmannsweilerkopf in den Vogesen an. Der Hartmannsweilerkopf (frz. Vieil-Armand, auch Hartmannswillerkopf) ist ein Berggipfel in den südlichen Vogesen, der zum Symbol für das sinnlose Sterben im Ersten Weltkrieg geworden ist (vgl. wikipedia-Artikel).

Der „Berg des Todes“

In den Stellungskämpfen des Ersten Weltkriegs starben hier – je nach Quelle – zwischen 30.000 und 60.000 Soldaten. Wegen seiner die Rheinebene beherrschenden Höhe von 957 Metern war der Hartmannsweilerkopf eines der am härtesten umkämpften Schlachtfelder zwischen deutschen und französischen Soldaten. Heute erinnern ein großer Soldatenfriedhof und eine 2017 eröffnete neue Gedenkstätte an das Kriegsgeschehen rund um den „Berg des Todes“, der in Frankreich auch „Menschenfresser“ genannt wird.

Im November 2017 weihten Bundespräsident Steinmeier und der französische Staatspräsident Macron dort ein gemeinsames deutsch-französisches Museum ein.

Unsere Exkursion

Die Exkursion bietet die Möglichkeit, sich mit dem damaligen Kriegsgeschehen zu beschäftigen. Gemeinsam soll das neu eröffnete Museum besucht werden. Auf einem historischen Rundweg können die Teilnehmer anschließend den ehemaligen Kriegsschauplatz erwandern und an verschiedenen Stationen mehr über die Ereignisse erfahren. Auf der Rückfahrt wird die Gruppe in einem Restaurant einkehren.

Wir freuen uns über Anmeldungen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Die Teilnehmerzahl ist allerdings aufgrund der Sitzplätze beschränkt. Die Kosten sind abhängig von der Anzahl der tatsächlichen Teilnehmer und umfassen den Museums-Eintritt, sowie eine Benzinkosten-Beteiligung.

Abfahrt ist morgens früh um 8:00 Uhr an der Ev. JohannesGemeinde (Franz-Philipp-Straße 17), die Rückkehr nach Rastatt ist für ca. 21:00 Uhr geplant.

Anmeldungen bitte unter Telefon 07222/21169 oder per E-Mail an wacker@johannesrastatt.de bei der Evangelischen Johannesgemeinde.

Beim Arbeitstreffen der Aktionsgemeinschaft am 17. September um 19:30h in der Johannes-Gemeinde wird die Exkursion ausführlich besprochen werden. Auch zu dieser Vorbesprechung sind interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.